Anzeige

Anzeige

Anzeige

Wie einfach ist es, mit Cadett Elsa zu beginnen?
Ins Wasser springen und rausschwimmen
In Skandinavien nutzen viele Technologieberatungsunternehmen die Elektrokonstruktionssoftware Cadett Elsa. Eines davon ist Rejlers in Oslo. Dort verwenden einige Elektrokonstrukteure die Software fast täglich, um Schaltpläne für Statnett, Elvia, Glitre Energi Nett, Skagerak Nett und andere Unternehmen zu zeichnen.
 "Was ich als Stärke des Programms erlebe, ist, dass das Ergebnis sowohl gut aussieht als auch leicht zu überblicken ist, was für uns sehr wichtig ist", sagt Øystein Bøyding Hansen. Er leitet Elkraft Øst bei Rejlers in Norwegen, eine Abteilung, die sich auf die Rationalisierung und Digitalisierung des Energiesektors spezialisiert hat.
„Was ich als Stärke des Programms erlebe, ist, dass das Ergebnis sowohl gut aussieht als auch leicht zu überblicken ist, was für uns sehr wichtig ist“, sagt Øystein Bøyding Hansen. Er leitet Elkraft Øst bei Rejlers in Norwegen, eine Abteilung, die sich auf die Rationalisierung und Digitalisierung des Energiesektors spezialisiert hat. Bild: Cadett AB

Øystein Bøyding Hansen leitet Elkraft Øst bei Rejlers in Norwegen, eine Abteilung, die sich auf die Rationalisierung und Digitalisierung des Energiesektors spezialisiert hat. Die Abteilung verfügt auch über ein breites IT-Know-how, um unter anderem den Betrieb sowie die Übertragung und Verteilung von elektrischem Strom zu optimieren.

Seit 2002 verwenden Øystein Bøyding Hansen und seine Mitarbeiter Cadett Elsa als Hauptwerkzeug für die elektrische Konstruktion, um neue Anlagen zu bauen und Schaltpläne für ältere Anlagen neu zu zeichnen.

„Wenn wir ein neues Projekt starten, erstellen wir zunächst eine neue Zeichnung von Grund auf in verschiedenen Ebenen übereinander,“ sagt Hansen. „Es ist auch einfach, Vorlagen und Dateien aus älteren Designs wiederzuverwenden und als Ausgangspunkt für das neue Projekt zu verwenden.“

Automatische Funktionen

Cadett Elsa enthält viel Automatisierung. „Wenn wir einen Schaltplan zeichnen, erhalten wir eine Menge kostenlos, das heißt automatische Blattreferenzen, Querverweise, Anforderungslisten sowie Geräte Listen und Kommissionierlisten“, sagt Øystein Bøyding Hansen und fährt fort: „Was ich als Stärke des Programms erlebe, ist, dass das Ergebnis sowohl gut aussieht als auch leicht zu überblicken ist, was für uns sehr wichtig ist.“ Alle mit Cadett Elsa erstellten Zeichnungen, Schaltpläne und Tabellen sowie die dazugehörige Dokumentation werden an einem Ort gespeichert und sind dadurch leicht zugänglich.

Eine relativ neue Funktion, die Hansen schätzt, ist das sogenannte ‚QuickPDF‘: „Während des Designprozesses können wir so schnell ein ‚funktionierendes PDF‘ erstellen, das wir neben dem Design auf dem Bildschirm platzieren. Auf diese Weise können wir verschiedene Versionen vergleichen und sehen, wie weit wir mit dem Projekt gekommen sind. Mit QuickPDF können wir schneller arbeiten und gleichzeitig eine bessere Kontrolle erhalten.“

Die in Cadett Elsa integrierte Automatisierung ermöglicht es, Geräte- und Kommissionierlisten, Kabellisten und Kabelkernlisten zu erstellen. Diese werden automatisch anhand von Schaltplänen generiert. „Mit ein wenig Hilfe von Cadett haben wir unsere eigenen, maßgeschneiderten Berichte und Zusammenstellungen erstellt, sodass das Ergebnis genau das ist, was wir wollen“, sagt Hansen. Er findet, dass Cadett Elsa genau so funktioniert, wie er und seine Mitarbeiter das wünschen: „Es ist ein sehr flexibles Programm, das ich wirklich empfehlen kann. Das Programm ist auch einfach zu lernen. Für neue Benutzer geht es darum, das skandinavische Prinzip ‚Werfen Sie sich ins Wasser und schwimmen Sie direkt hinaus‘ anzuwenden.“

www.cadett.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Additiv an allen Ecken

Additiv an allen Ecken

In der Produktentwicklung und im Werkzeugbau lassen sich mit Hilfe von 3D-Druck hohe Startkosten vermeiden. Er beschleunigt einen sicheren Entwicklungsprozess für die Serienfertigung sowie bei Einzelanfertigungen – ohne den teuren, klassischen Spezialwerkzeugbau.

Bild: Deutsches Museum
Bild: Deutsches Museum
Leichte Profile für schwere Lasten

Leichte Profile für schwere Lasten

Aluminium-Schwerlastprofile sind vergleichsweise leicht und trotzen hohen dynamischen Belastungen. Damit sind sie eine echte Alternative zu Stahlkonstruktionen, wenn es um die Realisierung großer Portale oder Maschinengestelle in Leichtbauweise geht. Auch für die Konstruktion leichter, aber dennoch hoch belastbarer Transportwagen eignen sie sich sehr gut – wie das Beispiel des Deutschen Museums zeigt.

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Große Simulations-Auswahl

Große Simulations-Auswahl

„Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“ – Was der griechische Philosoph Aristoteles schon lange vor Industrie 4.0 und Smart Factory erkannte, beschäftigt heute den Maschinenbau. Denn Hardware, Software und ein Programmcode ergeben nicht automatisch eine funktionierende Maschine. Erst das richtige Zusammenspiel all dieser Komponenten ergibt ein funktionierendes Ganzes. Um das zu erleichtern, spielt die Simulation eine entscheidende Rolle.

Bild: Stump-Franki Spezialtiefbau GmbH
Bild: Stump-Franki Spezialtiefbau GmbH
Im freien Fall

Im freien Fall

Schwere Maschinen im Spezialtiefbau benötigen präzise und zuverlässige Komponenten, um die jeweiligen Funktionen prozesssicher ausführen zu können. Bei den Rammgeräten der Firma Stump-Franki Spezialtiefbau gehören die absoluten Drehgeber WV58MR von Siko zum Sicherheitskonzept dazu. Sie sind an drei Seilwinden angebracht, um die Positionen der jeweilig daran befestigten Elemente zu detektieren.