Von der Ingenieurgesellschaft zum Weltmarktführer

In den vergangenen 50 Jahren hat sich die ifm electronic von einem kleinen Sensorhersteller zu einem Hidden Champion gewandelt, der inzwischen sein Portfolio deutlich ausgebaut hat. Als inhabergeführtes Familienunternehmen beschäftigt die Unternehmensgruppe aktuell rund 7.000 Mitarbeiter und peilt einen Jahresumsatz von 1 Mrd. Euro an.
1969 gründen Robert Buck und Gerd Marhofer die „ingenieurgesellschaft für messtechnik“. Die Arbeitsteilung ist von Anfang an festgelegt: Während der passionierte Elektroingenieur Buck in Tettnang neuartige Sensoren entwickelt, bringt der Vertriebler Marhofer in Essen die Produkte an den Mann. Fünf Jahre nach der Gründung gehört ifm bereits zu den führenden Unternehmen der Automatisierungstechnik in Deutschland. 1976 werden die ersten von heute insgesamt 45 ausländischen Niederlassungen in Frankreich und Japan eröffnet. In den folgenden Dekaden kommen Standorte auf allen Kontinenten dazu.
Auf dem Weg zum Weltmarktführer findet 2001 ein Generationenwechsel bei ifm statt. Die Söhne der Gründer, Martin Buck und Michael Marhofer, übernehmen die Unternehmensleitung. Die Verteilung der Rollen an den beiden Standorten Tettnang und Essen ist heute noch wie vor 50 Jahren: Während am Hauptsitz in Essen Vertrieb und Finanzen beheimatet sind, werden die Produkte am Bodensee entwickelt und produziert.
Neben der Entwicklung und Fertigung von Sensoren hat die Unternehmensgruppe in den vergangenen Jahren in weiteren Bereichen investiert. Am Standort Siegen sind die fünf zur Gruppe gehörenden Unternehmern GIB mbH, pmdtechnologies ag, ifm services gmbh (ehemals QOSIT Informationstechnik GmbH), ifm software gmbh (ehemals ifm datalink gmbh) und ifm solutions gmbh (ehemals TiSC AG) angesiedelt. Im Frühjahr 2019 haben diese den neue Gebäudekomplex The Summit im Gewerbegebiet Martinshardt bezogen. Dieser gilt innerhalb der Unternehmensgruppe als Software- und Technologiestandort. Hier arbeiten die verschiedenen Unternehmen an neuen Technologien und innovativen Software-Lösungen für die intelligente, weltweite Vernetzung und Kommunikation des produzierenden Gewerbes.
ifm.com

| News
Ausgabe:

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Regent
Bild: Regent
Energiesparend übers Wasser

Energiesparend übers Wasser

Der Seaglider ist ein lokal emissionsfreies Hochgeschwindigkeitsfahrzeug, das ausschließlich auf dem Wasser verkehrt und den Zeit- und Kostenaufwand für den Transport von Menschen und Gütern zwischen Küstenstädten reduzieren kann. Über das Siemens-Xcelerator-Portfolio an Cloud-basierter Software und Services wird das Projekt nun unterstützt.

Bild: igus GmbH
Bild: igus GmbH
Direkt am Herzschlag

Direkt am Herzschlag

Ergometer sind nicht nur in Fitnessstudios oder als Heimtrainer bei Sporttreibenden beliebt, sondern kommen im Bereich der Medizintechnik zur
Diagnose von Herzerkrankungen zum Einsatz. Einer ihrer führenden Hersteller ist die Firma Ergoline. Sie setzt in ihrem Kipp-Liege-Ergometer auf hochverschleißfeste und schmiermittelfreie Iglidur-Kunststoffgleitlager in einer Sonderabmessung. Damit das Unternehmen schnell die Produktion seiner neuen Serie beginnen konnte, nutzte es den FastLine-Spritzguss-Service von Igus. Innerhalb von vier Tagen waren die ersten Gleitlager beim Kunden.

Bild: Hiwin GmbH
Bild: Hiwin GmbH
Das smarte Multitalent

Das smarte Multitalent

In Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist ein zuverlässiger und innovativer Warenfluss innerhalb der
Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Fahrerlose Transportsysteme (FTS) gewinnen in der Intralogistik hierbei immer mehr an Bedeutung und lassen sich gut an das Gesamtautomatisierungskonzept einer Fabrik anbinden.